Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS)

Ein Trauma ist definiert als ein stark belastendes Ereignis oder eine Situation von außergewöhnlicher Bedrohung (kurz- oder langanhaltend), die bei fast jedem Menschen eine tiefe seelische Erschütterung hervorrufen würde.

Hierzu gehören unter anderem schwere Unfälle, Gewalttaten, Erkrankungen und Naturkatastrophen. Aber auch Erlebnisse von erheblicher psychischer, körperlicher und sexueller Gewalt, sowie schwere Verluste oder Vernachlässigungen, werden als traumatisch empfunden.

Die Folgen und Reaktionen einer traumatischen Situation sind für jeden unterschiedlich, aber dass die Psyche der Betroffenen zutiefst leiden kann, ist nicht verwunderlich.

Typische Symptome einer Posttraumatischen Belastungsstörung sind immer wieder auftauchende und quälende Erinnerungen an das Trauma. Vergeblich versuchen Betroffene, sämtliche Gedanken sowie Aktivitäten, Situationen oder Personen zu meiden, die mit dem traumatischen Ereignis verbunden sind. Infolgedessen kann ein Abflachen der Gefühle oder ein geringes Interesse an sozialen Aktivitäten auftreten.

Das Empfinden einer ständigen Bedrohung, sowie anhaltende Gefühle von Scham, Schuld, Hilflosigkeit, Ekel und Wut, sind ebenfalls kennzeichnende Symptome einer PTBS. Darüber hinaus können Depressionen, Angststörungen, Beziehungsprobleme oder Somatisierungsstörungen als Begleiterscheinungen einer Posttraumatischen Belastungsstörung auftreten.

Auf körperlicher Ebene zeigt sich eine Überreaktion, die mit Unruhe, Schlaflosigkeit, Schreckhaftigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, aber auch Aggressionen und Reizbarkeit, einhergehen kann.

Leider warten Betroffene oftmals viel zu lange, bis sie professionelle Hilfe aufsuchen, obwohl die Symptome einer posttraumatische Belastungsstörung durch eine gezielt ausgerichtete Psychotherapie erheblich reduziert werden können.

Nach einer einfühlsamen Vorbereitungsphase in meiner fachärztlichen Praxis für Psychiatrie und Psychotherapie in Willich werden Sie die Symptome Ihrer PTBS genau erkennen und verstehen lernen, so dass der Umgang mit aufkommenden Gefühlen und Erinnerungen progressiv erleichtert wird.

Schrittweise werden Sie den Teufelskreis aus Symptomen, Vermeidungsverhalten und ungünstigen Bewertungen durchbrechen.

Darüber hinaus werden wir die durch das traumatische Ereignis entstandenen belastenden Annahmen (negative Gedanken, sowie Scham- und Schuldgefühle) hinterfragen und korrigieren. Auch bedrohlich erscheinende Situationen werden Sie mittels gemeinsam erarbeiteter Strategien meistern.

Als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie möchte ich Ihnen konkrete Methoden mitgeben, um Ihre innere Balance und Lebensfreude zu fördern. Sie werden lernen, das traumatische Erlebnis als einen Teil ihrer Vergangenheit anzuerkennen, so dass Ihre Lebensqualität nicht mehr von überwältigenden Gefühlen oder Gedanken beeinträchtigt werden kann.

Menü